Strahlfäule erkennen und behandeln

Wer kennt sie nicht, die hartnäckige, übelriechende Strahlfäule. Doch wie erkenne du sie frühzeitig? Und wenn sie dein Pferd befällt, wie könnt ihr sie wieder los zu werden? Alles wichtige dazu, findest du in meinem Blogartikel "Strahlfäule erkennen und behandeln".

Anatomie Strahl

Der Strahl bildet mit dem Ballen das Hufpolster. Er lässt überhaupt erst die Bewegung im hinteren Hufteil zu, kompensiert die Bewegung und den Druck des Beins von oben. Das elastische Strahlhorn ist beweglich und geschmeidig. 

In der Mitte befindet die mittlere Strahlfurche, an beiden Seiten sind die seitlichen Strahlfurchen. Die mittlere Furche ist, je nach Hufform und Fesselung, verschieden tief. Steil gefesselte Pferde besitzen von Natur aus eine tiefere Strahlfurche, als flachgefesselte Pferde.

Die Strahlfurchen sind im gesunden Zustand trocken und stinken nicht. Der Strahl ist optimal V-Förmig, nicht eingeengt durch einrollende und oder untergeschobenen Trachten. 


 

Hier im Beispiel, verschiedener Strahlformen. Alle trocken, ohne Fäulnis. Der erste Strahl hat eine tiefe Strahlfurche, diese ist jedoch trocken und ohne Geruch. Sie braucht sicher mehr Pflege und Aufmerksamkeit als die anderen Stähle auf den Bildern. Eine tiefe Strahlfurche bedeutet also nicht automatisch Strahlfäule.

Ursachen für die Strahlfäule

An der Strahlfäule sind anaeroben Bakterien beteiligt, die das Horn zersetzen. Diese Art der Bakterien vermehren sich besonders gut unter Luftabschluss, also in der warmen feuchten Umgebung der Strahlfurchen. Es kommen mehrere verschiedene Ursachen infrage.

Hier einige Beispiele:

  • Ein wichtiger Faktor ist die Stallhygiene. Ammoniak und Kot lässt den Strahl anfälliger für Strahlfäule werden, in dem das Horn aufgeweicht wird.
  • Sehr anfällig für Strahlfäule sind Zwanghufe sowie enge, kompakte, steilere Hufformen. Durch die Enge kommt einfach weniger Luft an die engen Stellen und Bakterien finden es so sehr gemütlich.
  • Übersäuerung im Pferdekörper sowie eine ungünstige Fütterung kann die Strahlfäule begünstigen. In diesem Fall empfiehlt es sich, das Pferd ganzheitlich anzuschauen zu lassen.
  • Die Fellwechselzeit, sie verbraucht viele Mineralstoffe, diese können für ein gesundes, widerstandsfähiges Strahlwachstum fehlen. Hier kann es auch helfen, das Mineralfutter überprüfen und anpassen zu lassen.

Wie erkennst du ob dein Pferd Strahlfäule hat?

Strahlfäule riecht man in jeden Fall. Eine übelreichende, schwarze, schmierige Masse klebt in den Strahlfurchen. Die Furche wirkt tief, eng und wird im fortgeschrittenen Zusand zu einem engen Spalt. Manchmal sind regelrechte Höhlen, vom Strahl ins Innere, erkennbar.

Ein wichtiges Anzeichen, das die Fäulnis in Richtung Strahllederhaut vorschreitet, ist ein Spalt, von der Furche bis zu den Ballen hin. Sobald dieser Spalt den Ballen und Haaransatz berührt, kann man davon ausgehen, dass die Fäulnis die Lederhaut erreicht hat. Somit hat man es nun mit einer offenen Wunde zu tun. Genauso sollte es, in diesem Stadium, auch behandelt werden. Hier sind scharfe, giftige Mittel fehl am Platz.

 

      oberflächliche Strahlfäule

tiefe Strahlfäule


Wie kannst du vorbeugen?

Eine regelmässige Hufpflege das A und O zur Vorbeugung von Stahlfäule. Das Zurückschneiden des Strahls, lässt Luft an die zugewachsenen Stellen kommen. Überschüssiges Material wird entfernt, danach ist es einfacher, den Strahl mit dem Hufauskratzer zu säubern und wenn nötig mit Mitteln zu pflegen. 

Ein Strahl der keine faule Stellen hat, braucht neben der normalen Hufpflege, keine besondere Aufmerksamkeit. Anders ist es bei Pferden die anfällig für Strahlfäule sind. Bestenfalls weisst du, welche Ursachen bei deinem Pferd die Strahlfäule ausgelöst hat und kannst diese bestmöglich beseitigen.

 

Beispiele zur Vorbeugung

  • Viele Kunden verwenden Haushaltsessig der nach dem Hufe auskratzen, auf den Strahl gesprüht wird. 
  • Mein Favorit ist das Hufmittel-Keralit undercover, eine ungiftige Paste. Diese kann in die Furchen oder Löcher geschmiert werden. Solange die Stelle mit der Paste bedeckt ist, wirkt das Mittel antibakteriell.
  • Einfaches Waschen der Hufe mit Kernseife und Bürste
  • Basenbäder oder Salzwasserbäder anwenden. Die Hufe werden in das zubereitete Wasser gestellt und einige Minuten gebadet. Dies neutralisiert die Bakterien.
  • Auf eine gute Stallhygiene achten. Darauf schauen, dass so wenig Kot und Urin wie nur möglich an die Hufe gelangt.

Wie behandelst du eine Strahlfäule bei deinem Pferd?

Meine Empfehlung ist folgende:

1. Die Behandlung begingst du mit der gründlichen Reinigung des Hufs, am besten mit Wasser und Bürste. Du kannst die Strahlfurche auch mit dem Wasserschlauch abspritzen.

 

2. Danach mit einer feuchten Gaze (Verbandsmaterial) die mittlere Strahlfurche, mit Wasser und Kernseife (oder Ähnlichem), reinigen. Die Gaze durch die Furche ziehen, bis der ganze Schmutz weg ist.

 

3. Anschliessend kannst du ein Desinfektionsmittel, wie Bedatine, Octenisept oder Ähnliches, in die Strahlfurche rinnen lassen.

 

4a. Bei einer leichter Strahlfäule, bevorzuge ich die Anwendung mit dem Produkt Keralit undercover, einer Paste. Gerade weil sich dieses Produkt sehr effektiv in der Wirkung und einfach in der Anwendung gezeigt hat. Dazu ist es ungiftig. Die Paste wird in die nun saubere Furche, tief mit Druck, hinein gestrichen. Auch die Anwendung von einfachem Tafelessig oder anderen Strahlpflegemitteln, ist bei leichter Strahlfäule möglich.

Reinige den Strahl am besten täglich, bis die Strahlfäule weg ist.

 

4b. Bei einer tiefen, schweren Strahlfäule, empfehle ich zu der oben beschriebenen Reinigung, zusätzlich eine Tamponade in Form einer Gaze. 

Die Tamponade bewirkt, dass sich die verklebten Lederhäute der mittleren Strahlfurche wieder lösen. Infolge des Verklebens und der Entzündung, bildet die mittlere Strahlfurche kein neues Strahlhorn mehr. Durch die Tamponade wird die Verklebung gelöst und die Produktion des Strahlhorns, zur Schliessung, der mittlerer Strahlfurche, wird neu angeregt. Oft wird bei der Behandlung der Strahlfäule keine Tamponade gemacht, die Lederhäute bilden dann kein neues Horn und der Spalt bleibt trotz der Behandlungsversuche offen. 

Die Gaze wird zurecht geschnitten, zusammengefaltet und vorsichtig in die mittlere Strahlfurche gedrückt. Du kannst die Gaze mit dem Desinfektionsmittel tränken, oder du kannst das Keralit Undercover verwenden. Ich streiche erst etwas Paste in die Furche, drücke dann die Gaze rein und verschliesse das Ganze noch einmal zusätzlich mit der Paste.

Bei dem täglichen Wechsel der Tamponade hast du die Kontrolle, ob die Behandlung anschlägt und ob sich die Furche schliesst. Du bemerkst den Behandlungserfolg daran, dass du immer weniger Gazenmaterial in die Furche reindrücken kannst.

 

Bespreche die Behandlung mit deinem Hufpfleger/Schmied oder Tierarzt. Bei Zwanghufen wird oft der Strahl gequetscht, darum ist die Korrektur der Hufform sehr wichtig, um auch bei der Strahlfäulenbesitigung Erfolg zu haben. In so einem Fall muss die Hufform möglichst verbessert werden. 

Tamponade

Zwanghuf

 

Wichtig!

Ganz wichtig! Lasse die Hufe regelmässig vom Hufpfleger/Schmied kontrollieren und bearbeiten. 

Bei der Strahlfäule-Behandlung geht deine Sicherheit vor! Pferde reagieren auf das Berühren, Auswaschen und vor allem auf das Tamponieren des Strahls, manchmal mit groben wegziehen des Hufs oder gar Ausschlagen. Es empfiehlt sich also, sanft und behutsam vor zu gehen. Bei Unsicherheiten lass dir die Behandlung vom Fachmann zeigen oder durchführen.

 

 

 

PS: Bist du dir unsicher, ob die Hufe deines Pferdes gesund sind? Möchtest gerne lernen, den Zustand der Hufe deines Pferdes richtig ein zu schätzen? Dann siehe dir das Angebot zu meinem Online-Hufkurs an. Garantiert werden alle deine Fragen im Kurs beantwortet und dein Auge, zum Erkennen eines gesunden Hufs, geschult. 

Wenn du die Hufe von einem Profi begutachten lassen willst, empfehle ich dir eine unabhängige Hufbeurteilung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0